Deutschland hat sich über viele Jahrhunderte durch Einwanderung immer wieder verändert. Heute geht es auch um die Frage einer gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Migrationsgeschichte.
Deutschlandweit haben sich Initiativen von Menschen gegründet, die sich nicht mehr als Migranten bezeichnen lassen wollen. Sie tragen Namen wie: Neue deutsche Medienmacher, Juma, oder "Buntesrepublik".
Wie kann Vielfalt heute aussehen, wie Zusammenhalt und Teilhabe gestaltet werden?
Darum ging es beim zweiten Bundeskongress Neuer Deutscher Organisationen, der von der Bundesregierung gefördert wird. Die Botschaft: Wir gehören dazu und wollen mitreden.

Deutschland – weiter gedacht
2. Bundeskongress der Neuen Deutschen Organisationen

OTON Sheila Mysorekar - Neuen Deutschen Medienmacher
„Mein Name ist Sheila Mysorekar, ich bin die Vorsitzende der Neuen Deutschen Medienmacher.“

OTON Delal Atmaca – DaMigra
„Ich bin für DaMigra hier, Dachverband der Migrantinnenorganisationen.“

OTON Patrick Pinheiro – „Derf’s a bisserl bunter sein“
„Ich hab die Initiative ‚Derf’s a bisserl bunter sein‘ ins Leben gerufen.“

OTON Sheila Mysorekar - Neuen Deutschen Medienmacher
„Es hat sich geändert, dass ein rechter und rassistischer Diskurs auch in der Mitte der Gesellschaft salonfähig geworden ist. Zum anderen ist die Notwendigkeit klarer geworden, dass wir uns als Neue Deutsche Organisationen zusammenschließen müssen, um mit einer Stimme zu sprechen.“

OTON Kübra Gümüsay - Bloggerin
„Seit Jahren reden wir darüber, wie wir besser argumentieren können. Wie können wir den Islam
verteidigen, wie können wir gegen rassistische Statements vorgehen,… Wir sind ständig dabei
aufzuräumen.“

OTON Breschkai Ferhad – Neue Deutsche Organisationen
„Und es kann nicht sein, dass wir 20 Prozent der Gesellschaft ausmachen, aber wenn Sie sich
anschauen in den einzelnen Institutionen sind da keine 20 Prozent.“

OTON Sheila Mysorekar - Neuen Deutschen Medienmacher
„Wir fordern, dass die Bundesregierung auf allen Ebenen diese Tatsache anerkennt und alles dafür
tut, dass sämtliche Teile der Gesellschaft, also auch Menschen mit Migrationsgeschichte, teilhaben
können – auf jeder Ebene. Dass es gleiche Bildungschancen gibt, dass sie entsprechend repräsentiert
sind in der Politik, in den Medien usw.“

OTON Delal Atmaca – DaMigra
„Lasst uns über Rassismus in dieser Gesellschaft – offen und ohne Angst. Ohne Angst! Denn wenn
man das benennt, dann kann man strukturellen Rassismus auch bekämpfen.“

OTON Farhad Dilmaghani – DeutschPlus e.V.
„Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind mittlerweile so politisiert, dass man auch das Gefühl hat,
dass die Energie, die hier im Raum ist, dieses Miteinander, tatsächlich zu einer neuen sozialen
Bewegung führen kann.“

OTON Farhad Dilmaghani – DeutschPlus e.V.
„Wir wollen eine Grundgesetzänderung, wir wollen ein neues Staatsziel haben. Es gab bereits in der
Vergangenheit Veränderungen des Grundgesetzes, wenn das gesellschaftliche Bewusstsein sich
weiterentwickelt hat, deswegen gab es irgendwann den Umweltschutz als Staatsziel. Wir sagen, wir
brauchen das Staatsziel: Deutschland ist ein vielfältiges Einwanderungsland.“

OTON Breschkai Ferhad – Neue Deutsche Organisationen
„Dieser Kongress hier wird gefördert von der Bundesregierung. Er wird gefördert vom Haus der
Beauftragten für Migration und Flüchtlinge Frau Özoğuz. Er wird gefördert von der Bundeszentrale
für Politische Bildung, die dem Bundesministerium des Innern angehört, was auch Bundesregierung
ist. Und insofern denke ich, wir sind schon auf einem Weg. Wir müssen aber schauen, wie es nicht nur
einmal im Jahr einen Kongress gibt, wie das in ein Tagtägliches hineingeht. Wir müssen tatsächlich
noch mehr in die Köpfe von politischen Entscheidern hinein, dass es automatisch so wird, dass eben
diese Stimmen auch mitgehört werden.“


Hier kommt Politik zum Tragen