Globale Herausforderungen lassen sich nur global, also gemeinsam lösen. Der Schutz unserer Erde, des Klimas, der Natur in all ihren Facetten ist so eine globale Herausforderung.
O-Ton1 Patricia Espinosa Cantellano – Exekutiv-Sekretärin des UNFCCC
«Ich glaube, es gibt keinen Weg die Ziele der Klimapolitik zu erreichen, ohne Nachhaltigkeits-Ziele mit einzubeziehen. Umgekehrt ist es genauso. Wir wollen partnerschaftlich mit allen Akteuren in diesem Prozess zusammenarbeiten.»
Die Vereinten Nationen haben ihre Kräfte gebündelt, in Bonn. Rund 20 Organisationen der Vereinten Nationen machen den Standort zu einer Drehscheibe internationaler Nachhaltigkeitspolitik.
O-Ton2 Frank-Walter Steinmeier - Bundesaußenminister
«Seit nunmehr 20 Jahren sind die Vereinten Nationen in Bonn verwurzelt, und sie wachsen weiter. Diese Stadt hat sich zur „Welthauptstadt“ für Nachhaltigkeit und Klimaschutz entwickelt, für Menschheitsaufgaben, die heute drängender sind denn je.»
O-Ton3 Richard Dictus - Exekutivkoordinator UNV in Bonn
«Wir in der UNO sagen jetzt, dass es hier eine Möglichkeit für Partnerschaften, für Zusammenarbeit gibt, die es nirgendwo anders auf der Welt gibt. „Nowhere is there a combination of technical and political will“ in derselben Art, in der wir es hier in Bonn haben.»
Seit 1996 wird der Ausbau von Bonn zum UN-Standort mit Nachdruck vorangetrieben. Flankiert wird das vom Verbindungsbüro des Auswärtigen Amts vor Ort. Die UN haben in Bonn einen eigenen Campus, d. h. dass alle Organisationen auf einem Gelände untergebracht sind.
Der gesamte Standort wächst mit der Bedeutung der Thematik und er ist mehr als ein Arbeitsort. Bonn ist durch seine Geschichte als Hauptstadt international erfahren und geprägt, die Willkommenskultur gleichzeitig Teil der rheinländischen Tradition.
Oton4 Ashok-Alexander Sridharan – Oberbürgermeister von Bonn
«Wir haben internationale Kindergärten, internationale Grundschulen und weiterführende Schulen,
die im internationalen Bereich Angebote offerieren. Und deshalb glaube ich, dass Bonn ein guter
Standort ist, nicht nur für die Vereinten Nationen, sondern auch für die ganzen Nichtregierungs-
Organisationen, die sich aus dem internationalen Bereich hier angesiedelt haben. »
Auch das UN-Thema Nachhaltigkeit setzt sich auf städtischer Ebene fort.
Oton5 Ashok-Alexander Sridharan – Oberbürgermeister von Bonn
«Wir sind seit vielen Jahren Mitglied in dem Städtenetzwerk ICLEI, das über die ganze Welt verteilt
Städte zusammen bringt, die sich mit den Themen Klimawandel und den Folgen des Klimawandels
auseinandersetzen.»
O-Ton6 Patricia Espinosa Cantellano, Exekutivsekretärin des UN-Klimasekretariats (Ton auf Englisch)
«Bonn ist ein sehr gutes Beispiel und hat die Agenda 2030 sehr ernst genommen. Die Stadt Bonn hat
sehr spezifische und ambitionierte Klimaziele bis 2020 und 2050 festgelegt. Außerdem will Bonn bis
2017 ein erstes Programm für Nachhaltigkeit entwickeln.»
Die UN profitieren vom Standort Bonn und der Standort Deutschland profitiert von den UN.
O-Ton7 Richard Dictus - Exekutivkoordinator UNV in Bonn
«Und wir hoffen also, dass das wirklich auch weitergeht, denn die Welt braucht das. Die Welt braucht
diese Art von Zusammenarbeit.»
In Bonn wurde schon oft Geschichte geschrieben. Am UN-Standort Bonn wird aber auch die Zukunft
der Welt gestaltet.